Ein großer Abend der Kultur

Unter dem Motto „Now is the Month of Maying“ begeisterten am Freitag, dem 20. Mai, über 90 Schülerinnen und Schüler unserer Schule ihr Publikum mit wundervollen musikalischen und darstellerischen Darbietungen in den Räumlichkeiten der Pfarrei St. Marien in Beurig.


Als die Pfarrkirche um 18 Uhr von den ersten Klängen des Schulchores erfüllt wurde, war es in den gut gefüllten Reihen so still, dass man eine Stecknadel hätte fallen hören. In seiner Ansprache erwähnte Schulleiter Andreas Schreiner die große Vorfreude auf diese kulturelle Veranstaltung, nachdem sich die musikalisch-künstlerische Arbeit an unserer Schule in den vergangenen zwei Jahren als durchaus schwierig gestaltet hatte. So durften beispielsweise die Chöre unter der Leitung von Kathrin Notte-Zeck noch im aktuellen Schuljahr im Zeitraum von Dezember bis März nur in Gruppen von maximal fünf Personen proben.


Genau diese Vorfreude war nun im Publikum deutlich spürbar, und die Zuschauer wurden nicht enttäuscht: Zunächst boten der Chor (Klassenstufen 8-12), der Aufbauchor (Klassenstufen 5-6) und zahlreiche Instrumentalisten, darunter ein Streicherensemble unter Leitung von Anja Jakobs, ein vielfältiges und kurzweiliges Programm, bei dem für jeden etwas dabei war: Es wurden Werke von Thomas Morley und Antonio Vivaldi, Songs von Johannes Oerding bis James Bay aufgeführt. Es wurde zum „Cold Song“ von Henry Purcell choreographiert. Es wechselten unbegleitete, zarte Kammerchorklänge in Schuberts „Heilig“ mit dem vollen, von Streichern, Flöte und Trompete begleiteten Chorklang in Mozarts „Ave verum“. Es traten Solistinnen aus Chor und Instrumentalensemble heraus, die ihr Können unter Beweis stellten. Tatkräftige Unterstützung erfuhren die jungen Musikerinnen und Musiker von Patrick Kutscha und Mario Wenzel am Piano. Das Publikum hielt es am Ende des Chorkonzertes nicht mehr auf den Sitzplätzen, es belohnte die Akteure in der Kirche mit langanhaltendem Applaus.

In der Pause war dann nicht nur Gelegenheit zum Raumwechsel – der zweite Teil des Abends fand in dem der Kirche benachbarten Pfarrsaal statt – die Jahrgangsstufe 12 hatte auch einen kleinen Umtrunk mit Imbiss organisiert, der gut angenommen wurde.

Die zweite Hälfte des Programms wurde eingeleitet vom Bläserensemble der Klassenstufen 5 und 6 unter der Leitung von Arno Hoffmann, das zwei mitreißende Stücke zum Besten gab.

Es folgten Theaterdarbietungen von drei unterschiedlichen Gruppen, alle unter der Leitung von Elke Nonn. Zunächst bot die erst im Februar neu gegründete Theater-AG der Ganztagsschule mit Schülerinnen und Schülern der Orientierungsstufe eine unterhaltsame selbstentwickelte Picknickgeschichte im Mai dar. Darauf folgten drei Sketche der überwiegend aus Mittelstufenschülerinnen bestehenden AG English Drama, bei denen die Akteure ihr fremdsprachliches und darstellerisches Können unter Beweis stellten. Abgerundet wurde das Programm durch den Beitrag des Kurses Darstellendes Spiel der MSS 12. In einer pantomimischen Sequenz auf einem Bahnsteig und in einer sehr unterhaltsamen Spielszene zum Thema Italienurlaub konnte sich das Publikum wiedererkennen und nahm Anspielungen mit viel Heiterkeit auf. Alle Theaterdarsteller glänzten durch ihre Spielfreude.

Durch das Programm der gesamten Veranstaltung führten Moderatoren aus der Schülerschaft mit kurzweiligen Ansagen. Schulleiter Andreas Schreiner dankte am Ende allen Mitwirkenden für den gelungenen Abend und entließ ein sichtlich beeindrucktes Publikum in den lauen Frühsommerabend. Petrus hatte glücklicherweise ein Nachsehen: Der vorhergesagte Sturm blieb aus.

(Nt, No, Fotos: Rei)

Augen zu! Augen auf!

Am Montag, dem 20. Dezember, kam der Grundkurs „Darstellendes Spiel“ von Herrn Utter aus der MSS 11 in den Genuss eines 6-stündigen Theater-Workshops mit der Schauspielerin Jessica Schultheis.

In drei kurzweiligen Einheiten arbeitete die Schauspielerin mit den Schülerinnen und Schülern an ausgewählten Themen aus dem „Darstellenden Spiel“. Der Einstieg in den Workshop erfolgte über „schauspielerische Grundlagen“ mit Theaterspielen und Übungen zum Schwerpunkt „Führen und Folgen“, wobei Raum, Körper und Mitspieler im Fokus standen. In der zweiten Einheit am Vormittag führte die Workshopleiterin die Teilnehmerinnen und Teilnehmer versiert mit einfachen Übungen an das „Improvisieren“ heran. Nach der Mittagspause stellte sich die Referentin zunächst Fragen rund um die Themen „Theaterberufe und Schauspielstudium“. Danach erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler paarweise „kleine Spielszenen“ zu kurzen Dialogen, um das Gelernte direkt im szenischen Spiel anzuwenden. Das Augenmerk sollte darauf liegen, dass durch die szenische Darstellung für die Zuschauenden deutlich wird, wer wo über was spricht.

Jessica Schultheis, (c) Jean M. Laffitau

Der Workshop, der über das Förderprojekt „Künstler in die Schulen“ (KidS) der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur finanziert werden konnte, war eine Bereicherung für alle Beteiligten. Wann hat man schon einmal die Gelegenheit, das schauspielerische Handwerk direkt von einem Profi zu lernen?

Jessica Schultheis studierte Schauspiel an der Hochschule der Künste Bern in der Schweiz und war in den letzten zehn Jahren an über 20 Produktionen u. a. zu Die Räuber, Nathans Kinder, Andorra, Kassandra, Hamlet an verschiedenen Schauspielhäusern beteiligt. In der Spielzeit 2017/2018 leitet sie zusammen mit der Theaterpädagogin Felicitas Becher und dem Schauspieler Nicolas Bertholet den Jugendclub für Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren am Kinder- und Jugendtheater Überzwerg. Seit der Spielzeit 2018/2019 arbeitet die gebürtige Aachnerin als freischaffende Schauspielerin und Coach für Stimm- und Sprechtraining.

Im kommenden Jahr steht Jessica Schultheis mit dem Soloprogramm „All das Schöne“ von Duncan Macmillan – einem Jugendstück ab 14 Jahre – auf der Bühne des Theaters Überzwerg. Weitere Informationen zu der Künstlerin finden Interessierte auf ihrer Webseite.

Weihrauch – Myrrhe – Gold


„Weihrauch – Myrrhe – Gold“
Unser Weihnachtsprojekt stimmte ein in die weihnachtliche Botschaft.

Am Freitag, 13.12.2019, präsentierte unsere Schule um 18.00 Uhr in der Katholischen Pfarrkirche St. Laurentius ihr beeindruckendes Weihnachtsprojekt. Wie in den letzten Jahren lag der außerordentliche Reiz in der fächerübergreifenden, synästhetischen und alle Altersstufen umfassenden Gesamtausrichtung des Projekts. Fast 200 Schülerinnen und Schüler hatten sich mit ihren Lehrkräften auf den Weg begeben, sich der Bedeutsamkeit der weihnachtlichen Gaben Weihrauch, Myrrhe und Gold auf vielfältige, sinnlich wahrnehmbare Weise zu nähern. Beteiligt waren die Fachbereiche Musik (Schulchor: Frau Notte-Zeck, Schulorchester: Herr A. Hoffmann, Streicherensemble: Frau Notte-Zeck und Frau Sander, Chor der Klasse 6 und Band des Abiturjahrgangs: Frau Sander, Klavierbegleitung: Herr Wenzel, Tontechnik: Herr V. Hoffmann), Bildende Kunst (Herr Hildebrand, Frau Kludt, Frau Schäfer), Religion, Deutsch und Darstellendes Spiel (Kaplan Dienhart, Frau Jung, Herr Pfortner, Herr Utter, Frau Läßle und Frau Willems).

Thematische Grundlage des Projektes bildete das Gedicht von Karl Rahner „Brich auf mein Herz und wandre“, dessen Kerngedanken von den verschiedenen Lerngruppen meditativ betrachtet wurden. Ganz besonders beeindruckend war die Sichtbarwerdung der Gaben, als die Schüler feierlich in die Kirche schreitend Weihrauch, Myrrhe und Gold auf einer Sänfte nach und nach darbrachten. In einem überzeugenden Ineinander von Musik, Wort und szenischem Spiel wurden diese Gaben – in verschiedenes Licht getaucht – nacheinander in drei Themenblöcken sinnlich erfahrbar:

Schon ganz zu Beginn des ersten Teils, in dem die Gabe des Weihrauchs in einer blauschimmernden Rauchsäule zum Altar gebracht wurde, konnte die Sehnsucht des Menschen sinnlich Ausdruck gewinnen. Dass die Besucher an diesem Abend ganz in das Geschehen mit hineingenommen werden sollten, wurde in dem überzeugenden Vortag des Schulchors „From a Distance“ deutlich sowie in dem Beitrag des Grundkurses Darstellendes Spiel, als sich einzelne Schüler von ganz verschiedenen Plätzen aus dem Publikum erhoben und zu singen bzw. zu rezitieren begannen. Einfühlsam wurde dann von dem Streicherensemble und dem Schulchor „Caresse sur l’ocean“ vorgetragen, das – vielen bekannt aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ – von der Sehnsucht erzählt, die einen Vogel auf dem Weg zum Regenbogen trägt. Im Anschluss daran nahm das Lied „Irgendwo auf der Welt gibt’s ein kleines Stückchen Glück“ das Sehnsuchtsmotiv auf, zu dem die Kinder der Klasse 6a nachtblaue Lichter in ihren Händen hielten. Bei dem Vortrag der südafrikanischen Hymne „Siyahamba“ zeigten sie anschließend das Wandeln im Lichte Gottes in einer Lichterprozession durch die Kirche. Mit einem kraftvollen Vortrag des Schulorchesters rundete das Instrumentalstück „Smoke on the water“ von Deep Purple die Betrachtung des Weihrauchs ab.

Nachdem ein großes, in grünes Licht getauchtes Salbölgefäß mit Myrrhe auf der Sänfte in die Kirche getragen wurde und die Schüler ihren Erfahrungen mit Schmerz und seiner Linderung Ausdruck verliehen, erfolgte die musikalische Interpretation: In dem Stück „Sieh auf deinem Weg“, ebenfalls aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ erinnerte der Chor der Klasse 6a, begleitet vom Streicherensemble, an die Kinder, die von der Welt vergessen werden. In dem a capella vorgetragenen Lied „Lascia ch’io pianga“ konnte man den Schulchor dann von der Empore hören – der Überraschungseffekt einer ganz anderen Klangperspektive verstärkte dabei den schmerzvollen und ganz intimen Charakter der berühmten Händel-Arie, die die Bitte einer Frau um Freiheit und Gnade thematisiert. Mit „Use somebody“ zeigte auch die Band der MSS 13 die menschliche Schwäche auf, das Angewiesensein des Menschen auf Hilfe und Unterstützung. Der zweite Teil wurde wieder mit einem Orchesterbeitrag abgerundet: Mit „Heal the World“ von Michael Jackson in einer Fassung für Blasorchester konnte man sich als Zuhörer durchaus nachdenklich „ermahnt“ fühlen, unsere eine Welt vor Zerstörung und Schmerz zu schützen.

Schließlich wurde ein großer, funkelnder Berg – das Gold der Liebe – in die Kirche hineingetragen und von den Schülern aus ihren Lebenserfahrungen heraus betrachtet. In dem Lied „Drei Könige“, vorgetragen von Schulchor und Streicherensemble, wurde dann deutlich, dass es im Kontext der drei Gaben auch um den Aufbruch eines jeden Menschen gemeinsam mit den heiligen drei Königen geht, mit dem Ziel, das Weihnachtswunder, die göttliche Liebe, zu bestaunen. Auch die gegenseitige menschliche Liebe wurde thematisiert, nämlich in der von der Band gefühlvoll vorgetragenen Ballade „Perfect“ von Ed Sheeran, die ihre besondere Stimmung auch den begleitenden Klängen des Streicherensembles verdankte. Nachdem ein Arrangement von „Circle of Live“, gespielt vom Schulorchester, wieder eine fröhlich-beschwingte Stimmung aufkommen lies, schlug der Schulchor, begleitet von einzelnen Instrumentalisten, in dem Lied „Shallow“ wieder eine nachdenklicheren Ton an: Hier geht es darum, wie zwei Menschen gemeinsam nach dem tieferen Sinn ihres Lebens suchen.

Gegen Ende wurden alle beteiligten Musikensembles im letzten Lied „Dona nobis pacem“ in einem beeindruckendem Klang zusammengeführt, in den dann auch das Publikum beherzt mit einstimmte.
Die Klassen 6c und 6d (Herr Hildebrand) hatten im Fach „Bildende Kunst“ Weihnachtskarten mit Scherenschnittmotiven gestaltet, die das Auf-dem-Weg-Sein in seiner Orientierungssuche einfangen. Die Klasse 6a (Frau Schäfer, Frau Hardt) hatte transparente Sterne kreiert. Mit dem Erlös aus dem Verkauf wird – wie jedes Jahr – unser Misereor-Bolivien-Projekt unterstützt.

Die Verbindung von Schule und Pfarrgemeinde wurde in der Ansprache von Herrn Kaplan Dienhart deutlich. In seinen Schlussworten würdigte Herr Studiendirektor Schreiner die gelungene Aufführung als ein großes Geschenk an die Schulgemeinschaft. Der Dank galt auch der tatkräftigen Unterstützung durch den Schulelternbeirat, der die Gelegenheit zur Begegnung bei Punsch und Glühwein bot. Ebenso unterstützten der Förderverein des Gymnasiums und die AG Umwelt das Projekt.

Aufführung der English Drama Group


„Es war einmal …“

So beginnen die meisten Märchen, die uns in Kindheitstagen erzählt wurden, uns geprägt haben, und die wir noch immer lieben.

Mit einer Zusammenstellung dieser Märchen beginnt die diesjährige Theatervorstellung unserer English Drama Group, aber anders als erwartet. Denn zwei Erzähler, die unterschiedlicher nicht sein könnten, reißen die Regie an sich und versuchen einige der bekanntesten Märchen der Gebrüder Grimm, wie zum Beispiel „Hänsel und Gretel“, „Rapunzel“, „Aschenputtel“ und andere, in ein großes zusammenhängendes Stück zu verwandeln, bei dem auch die Mithilfe des Publikums gefragt ist.

Mit seinem Stück „The Brothers Grimm Spectaculathon“ liefert Don Zolidis ein aufregendes, flottes und lustiges Stück, das so manche Erinnerungen an Grimms Märchen wachruft.

Anders als in den Vorjahren führen die 17 motivierten Schülerinnen und Schüler der English Drama Group dieses Jahr gleich 2 Stücke auf.

In dem kürzeren, aber nicht uninteressanteren Theaterstück „OZ“, auch von Don Zolidis geschrieben, wird die junge Beth, die gerade ihren Bruder bei einem Autounfall verloren hat, auf eine Reise durch eine Zauberwelt geschickt. Diese erinnert stark an die weltbekannte Geschichte „Der Zauberer von Oz“, verläuft jedoch völlig anders. Eines bleibt jedoch gleich: Am Ende wartet der Zauberer von Oz.

Die English Drama Group unter der Leitung von Elke Nonn lädt sie sehr herzlich zu ihren zu ihrer englischsprachigen Aufführung am 15. Juni um 20:00 Uhr im Mehrzweckraum unserer Schule ein.
Der Eintritt ist frei, Spenden sind aber sehr willkommen.

„Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute“

Einladung zum Weihnachtskonzert


Winterzeit, Weihnachtszeit – eine musikalische Revue in der Stadthalle Saarburg

Zu einem großen Konzertabend laden wir gemeinsam mit dem Gemeinschaftsorchester Saar-Mosel, dem Frauenchor belcanto und der Beuriger Brass Band am Dienstag, dem 18.12.2018 um 19.30 Uhr in die Stadthalle Saarburg ein.

Wir präsentieren unsere musikalische Arbeit aus den Arbeitsgemeinschaften Schulorchester, Schulchor und Streichorchester; die Kurse Darstellendes Spiel 11 und Bildende Kunst 11 werden für einen szenischen Rahmen und das Bühnenbild sorgen.

Mit dem Konzert soll auch die seit Januar bestehende Kooperation zwischen dem Gemeinschaftsorchester Saar-Mosel und unserem Schulorchester mit Leben erfüllt werden, die Arno Hoffmann, Leiter der beiden Orchester, initiiert hat.

Eintrittskarten erhalten Sie im Vorverkauf bei Bücher Volk und dem Verkehrsamt in Saarburg. Verbindliche Vorbestellungen sind auch per Mail unter arnohoffmann@gmx.de möglich.

Freuen Sie sich auf ein besonderes Erlebnis!

Einladung zum Weihnachtsprojekt 2017

Wunderweiße Winternacht

Am Freitag, 15.12.2017, präsentieren wir um 18.00 Uhr in der Katholischen Pfarrkirche St. Laurentius unser diesjähriges Weihnachtsprojekt.

Wie in den letzten Jahren besteht der besondere Reiz in der fächerübergreifenden und alle Alterstufen umfassenden Gesamtausrichtung des Projektes. Weit über 200 Schülerinnen und Schüler sind daran beteiligt. In Anlehnung an ein Gedicht von Rainer Maria Rilke „Es gibt so wunderweiße Nächte“ haben sich die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften in den Fächern Musik, Bildende Kunst, Religion, Deutsch und Darstellendes Spiel auf den Weg gemacht, diesem weihnachtlichen Thema auch eine sinnlich wahrnehmbare Gestalt zu verleihen.

Der besondere Akzent liegt in diesem Jahr auf der Erfahrung, dass nur ein Mensch, der die Stille sucht, vom Staunen ergriffen werde kann. Dann verliert das Selbstverständliche seine Normalität, eine Wahrnehmung wird eröffnet, dass sich gerade im Kleinen das Große verbirgt und – staunend – finden lässt. So kann in dem kleinen Kind im ärmlichen Stall die Größe der Liebe Gottes aufleuchten.

Die Besucher der Veranstaltung dürfen sich überraschen lassen von einer vielgestaltigen Umsetzung des diesjährigen Mottos: Künstlerisch gestaltete Weihnachtskarten, musikalische Darbietungen (in unterschiedlichen Formationen), Licht- und Klangspiel, selbst verfasste Gedichte und darstellendes Spiel.

Traditionell bieten der Schulelternbeirat und Förderverein der Schule Glühwein und Kinderpunsch an. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten, der Erlös ist für das langjährige Misereor-Bolivien-Projekt unserer Schule.