Ein großer Abend der Kultur

Unter dem Motto „Now is the Month of Maying“ begeisterten am Freitag, dem 20. Mai, über 90 Schülerinnen und Schüler unserer Schule ihr Publikum mit wundervollen musikalischen und darstellerischen Darbietungen in den Räumlichkeiten der Pfarrei St. Marien in Beurig.


Als die Pfarrkirche um 18 Uhr von den ersten Klängen des Schulchores erfüllt wurde, war es in den gut gefüllten Reihen so still, dass man eine Stecknadel hätte fallen hören. In seiner Ansprache erwähnte Schulleiter Andreas Schreiner die große Vorfreude auf diese kulturelle Veranstaltung, nachdem sich die musikalisch-künstlerische Arbeit an unserer Schule in den vergangenen zwei Jahren als durchaus schwierig gestaltet hatte. So durften beispielsweise die Chöre unter der Leitung von Kathrin Notte-Zeck noch im aktuellen Schuljahr im Zeitraum von Dezember bis März nur in Gruppen von maximal fünf Personen proben.


Genau diese Vorfreude war nun im Publikum deutlich spürbar, und die Zuschauer wurden nicht enttäuscht: Zunächst boten der Chor (Klassenstufen 8-12), der Aufbauchor (Klassenstufen 5-6) und zahlreiche Instrumentalisten, darunter ein Streicherensemble unter Leitung von Anja Jakobs, ein vielfältiges und kurzweiliges Programm, bei dem für jeden etwas dabei war: Es wurden Werke von Thomas Morley und Antonio Vivaldi, Songs von Johannes Oerding bis James Bay aufgeführt. Es wurde zum „Cold Song“ von Henry Purcell choreographiert. Es wechselten unbegleitete, zarte Kammerchorklänge in Schuberts „Heilig“ mit dem vollen, von Streichern, Flöte und Trompete begleiteten Chorklang in Mozarts „Ave verum“. Es traten Solistinnen aus Chor und Instrumentalensemble heraus, die ihr Können unter Beweis stellten. Tatkräftige Unterstützung erfuhren die jungen Musikerinnen und Musiker von Patrick Kutscha und Mario Wenzel am Piano. Das Publikum hielt es am Ende des Chorkonzertes nicht mehr auf den Sitzplätzen, es belohnte die Akteure in der Kirche mit langanhaltendem Applaus.

In der Pause war dann nicht nur Gelegenheit zum Raumwechsel – der zweite Teil des Abends fand in dem der Kirche benachbarten Pfarrsaal statt – die Jahrgangsstufe 12 hatte auch einen kleinen Umtrunk mit Imbiss organisiert, der gut angenommen wurde.

Die zweite Hälfte des Programms wurde eingeleitet vom Bläserensemble der Klassenstufen 5 und 6 unter der Leitung von Arno Hoffmann, das zwei mitreißende Stücke zum Besten gab.

Es folgten Theaterdarbietungen von drei unterschiedlichen Gruppen, alle unter der Leitung von Elke Nonn. Zunächst bot die erst im Februar neu gegründete Theater-AG der Ganztagsschule mit Schülerinnen und Schülern der Orientierungsstufe eine unterhaltsame selbstentwickelte Picknickgeschichte im Mai dar. Darauf folgten drei Sketche der überwiegend aus Mittelstufenschülerinnen bestehenden AG English Drama, bei denen die Akteure ihr fremdsprachliches und darstellerisches Können unter Beweis stellten. Abgerundet wurde das Programm durch den Beitrag des Kurses Darstellendes Spiel der MSS 12. In einer pantomimischen Sequenz auf einem Bahnsteig und in einer sehr unterhaltsamen Spielszene zum Thema Italienurlaub konnte sich das Publikum wiedererkennen und nahm Anspielungen mit viel Heiterkeit auf. Alle Theaterdarsteller glänzten durch ihre Spielfreude.

Durch das Programm der gesamten Veranstaltung führten Moderatoren aus der Schülerschaft mit kurzweiligen Ansagen. Schulleiter Andreas Schreiner dankte am Ende allen Mitwirkenden für den gelungenen Abend und entließ ein sichtlich beeindrucktes Publikum in den lauen Frühsommerabend. Petrus hatte glücklicherweise ein Nachsehen: Der vorhergesagte Sturm blieb aus.

(Nt, No, Fotos: Rei)

La chanson à l’école

Im vergangenen Schuljahr nahm unsere Klasse 5f mit ihrer Musiklehrerin Frau Kohnen an dem saarländischen Chansonwettbewerb „La chanson à l’école“ als einzige Schule aus Rheinland-Pfalz teil. Wir arbeiteten am Projekt in der Zeit, als wir im Wechsel- und Präsenzunterricht waren.

Unsere Klasse wurde in zwei Gruppen aufgeteilt, Gruppe A und Gruppe B. Gruppe A erarbeitete das Lied « L’oiseau et l’enfant », die Schülerinnen und Schüler sangen abwechselnd, das aufgenommene Lied wurde mit Bildern und Effekten untermalt. Die Gruppe B setzte aus verschiedenen Geschichten der Schüler ein eigenes Theaterstück zusammen. Dieses erprobten sie mit verschiedenen Rollen, der Text wurde teils auf Französisch, teils auf Deutsch gesprochen und gesungen.

Auch wenn wir zwei Gruppen waren, arbeiteten wir stets als ganze Klasse. Außerdem wirkten drei weitere Schülerinnen und Schüler am Projekt mit, Jakob und Lea aus der Klasse 5e und Julius aus der Klasse 6a.

Unsere Freude war groß, als wir erfuhren, dass wir den Sonderpreis für Rheinland-Pfalz gewonnen haben. Aufgrund der besonderen Umstände musste die Preisverleihung zwar online stattfinden, doch unsere Musiklehrerin nutzte die letzte Unterrichtsstunde vor den Weihnachtsferien, um mit uns den Gewinn zu feiern.

(Charlotte Hartke, 6f)

AG Boomwhacker

Zeit: Dienstag, 7. Stunde
Ort: Raum 524
Leitung: Frau Kohnen
Klassenstufen: 6-7

In der Boomwhacker-AG spielen wir mit Boomwhackern Musikstücke aus dem Pop-Rockbereich. Wir erstellen auch eigene Kompositionen, welche wir beim Sommerkonzert und Kammermusikabend vorführen. Das hört sich dann zum Beispiel so an: „Jetzt geht’s los“.

„Die Boomwhacker-AG ist stets eine lustige Gesellschaft. Nachdem wir mehrere Stücke einstudiert hatten, haben wir versucht unser eigenes Stück zu komponieren und wir haben es dann aufgenommen.“ (Frauke Lorenz/Klasse 6e)

Auch kombinieren wir Boomwhacker mit anderen Instrumenten wie beispielsweise Glockenspiel, Trommel, Holzblock.

Schüler, die Gitarre, Klavier oder Violine spielen sind auch willkommen.

Wir freuen uns auf neue Mitglieder.

AG Aufbauchor

Zeit: Donnerstag, 7. Stunde
Ort: September 2021: Raum 523, ab Oktober 2021: Raum 406 (Aula)
Leitung: Frau Notte-Zeck
Klassenstufen: 5-7

Im Aufbauchor sin­gen Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Klas­sen­stu­fen 5-7. Die Teilnahme soll auf das Singen im Schulchor (Klassenstufen 8-13) vorbereiten. Gesungen werden Lieder, die man aus dem Radio kennt, aber auch Unbekanntes – lasst Euch überraschen!
Wir treten zu verschiedenen Gelegenheiten im und um das Schulleben auf, so z.B. jedes Jahr im Weihnachtskonzert.

Wir freuen uns auf jede neue Sängerin und jeden neuen Sänger!

6a musiziert mit Boomwhackers

Die Fachschaft Musik hatte im September 2020 Boomwhackers angeschafft. Ausgestattet mit Handschuhen, Masken und großem Abstand hat die Gruppe A der Klasse 6a im Wechselunterricht das Stück „It‘s Good“ eingeübt, das hier nun gehört werden kann. Die Schülerinnen und Schüler freuten sich sehr, endlich mal musizieren zu können und zeigen hier, dass man auch im Wechselunterricht unter Einhaltung strenger Regeln und mit viel Geduld ein Musikstück lernen und vorführen kann.
Da die andere Hälfte der Klasse fehlte, war es nicht einfach das Stück einzuüben. Einige Boomwhackers konnten beispielsweise nicht doppelt benutzt werden.

(Bildquelle: Freddythehat at English Wikipedia)

Aus dem Musikunterricht: 5e vertont Sage

Die Geschichte vom Rattenfänger zu Hameln ist eine der bekanntesten deutschen Sagen überhaupt. Die Sage, deren Ursprung wahrscheinlich in zwei unterschiedlichen Geschichten liegt, wurde weitergetragen und immer wieder abgewandelt, von Schriftstellern, Komponisten und Liedermachern.

Die Schüler und Schülerinnen der Klasse 5e haben im Fernunterricht im Fach Musik unter Leitung von Frau Kohnen mit viel Eifer, Kreativität, Phantasie und Spaß ein Ende erfunden und die Geschichte vertont. Für die Vertonung benutzten sie neben Musikinstrumenten auch alltägliche Gegenstände beispielsweise Flaschen, Stifte, Blumentöpfe, Stühle, Wasser oder Muscheln.

Musikprojekt „The Wellerman“

Das etwa 150 Jahre alte Seemannslied „The Wellerman“ machte den Schotten Nathan Evans berühmt, nachdem seine Version des Shantys auf TikTok viral ging. Es erzählt von den Abenteuern eines Walfangschiffes auf hoher See und der Hoffnung der Crew auf baldige Versorgung mit Essen und Trinken.

Schnell waren viele Menschen von dem Shanty begeistert und posteten eigene Versionen in den sozialen Netzwerken. Schülerinnen und Schüler unserer Klassen 9a und 9e haben nun diesen Song im Fernunterricht unter Leitung von Frau Notte-Zeck zuhause geübt und eingesungen bzw. eingespielt.

Synthese von Musik und Kunst

Das Projekt „Flow my tears“ entstand aus der Idee, das Lautenlied von John Dowland aus der Zeit der Renaissance im Grundkurs Musik 11 musikpraktisch zu erarbeiten. Da ein gemeinsames Musizieren in der jetzigen Zeit nicht möglich ist, haben die Schülerinnen und Schüler des Grundkurses Musik 11 zuhause geübt und eingespielt bzw. eingesungen – und anschließend selbst zusammengeschnitten! Eine musikalische Collage der sehr gelungenen Ergebnisse bildet den „hörbaren“ Teil des folgenden Videos.
Der Grundkurs Bildende Kunst 13 hat sich kreativ mit den beiden Themen „Liebe und Begegnung in Zeiten der Pandemie“ und „Kunstzitate zur Pandemie“ auseinandergesetzt. Das Medium war freigestellt.

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10e reflektierten in schriftlicher Form, inwieweit Rilkes bekanntes Gedicht „Der Panther“ die Situation der Menschen in der heutigen Zeit widerspiegelt. Anhand dieser Überlegungen zeichneten und malten sie und fügten alles zu aussagekräftigen Collagen zusammen.

Die Arbeiten der drei Lerngruppen wurden zuletzt so zusammengeschnitten, dass beeindruckende Bezüge zwischen Kunst und Musik entstehen. Wir wünschen viel Spaß beim Anschauen und Anhören!

„Until we meet again…“ – Chorprojekt in Corona-Zeiten

Ein Teil des Schulchores präsentiert hier einen „Irischen Segen“ von J. E. Moore, der in den letzten Wochen im „home-learning“ erarbeitet wurde. Der Text gibt unser aller Hoffnung Ausdruck, dass die gesamte Schulgemeinschaft bald wieder beisammen sein kann. Die Präsentationsform ist in diesem Schuljahr so ungewöhnlich wie die (Schul-)Zeit, die wir momentan erleben. Es trotzen Corona im virtuellen Projektchor:

  • Lisa Hettinger, Annika Löb, Susanne Peukert, Katharina Steffen, Luzia Thielen (Sopran)
  • Lara Altenhofen, Sara Molitor, Kathrin Notte-Zeck, Sophia Recktenwald, Elisa Walter (Alt)
  • Ari Birgisson, Jalal Jbara, Floris Norder (Tenor)
  • Lukas Burg, Jalal Jbara (Bass)

1 2 3