Schuldnerberatung zu Besuch an unserer Schule

Anlässlich des sich in den Endzügen befindlichen Schuljahres lud die Klasse 10c unserer Schule die Schuldnerberatung der Caritas zu sich ein. Über zwei Schulstunden hinweg wurden die Schülerinnen und Schüler über die Schuldenspirale und ihr eigenes Konsumverhalten aufgeklärt. Hierzu gehörte nicht nur, dass man sich den Unterschied zwischen „Bedürfnis“ und „Wunsch“ klarmacht, sondern auch, wie viel das reale Leben mit eigener Wohnung und anderen Bedürfnissen bzw. Annehmlichkeiten kostet.

Da die Vermittlung von ökonomischer Bildung an Schulen nicht sehr ausgeprägt ist und gleichzeitig der Lebensweltbezug offensichtlich war, stieß der Vortrag auf großes Interesse. Die Referenten der Caritas zeigten sich sehr aufgeschlossen für die Überlegung zukünftig weitere Veranstaltungen dieser Art obligatorisch zum Schuljahresende in allen 10. Klassen an unserer Schule stattfinden zu lassen.

Die Klasse 10c dankt der Caritas für die interessanten Einblicke in die Arbeit von Schuldnerberatern und den zahreichen Tipps!

(jum)

Theaterstück zu „Blueprint“ im Deutschunterricht der Klasse 9f

Im Rahmen des Deutschunterrichts in der Klasse 9f konzipierten Elisa Curman und Luisa Hein ein kurzes Theaterstück zum Roman „Blueprint“ und setzten dieses auch direkt um. Ihre Intention war es, die Gefühlslage von zwei Figuren des Romans näher zu beleuchten und ihnen Raum für einen Dialog zu geben, der im Roman fehlt.

Einer, der es wirklich wissen will

Vor gut zwei Jahren fand Paul Hagen den Weg zum Rudersport über seine Sportlehrerin Frau Szabó, die ihn und einige seiner Klassenkameraden mit ins Rudertraining unserer Schule nahm. Diese AG, die im Rahmen der Kooperation von acht Schulen im Europäischen Schulruderzentrum integriert ist, findet jeden Donnerstag in Trier am Landesstützpunkt statt.

Aller Anfang ist schwer und so kam es, dass Paul beim ersten Wettkampf, dem Landesfinale „Jugend trainiert für Olympia“, nicht im Vierer seiner Schule saß, sondern sein Team nur vom Ufer aus anfeuern konnte. Damit gab er sich aber nicht zufrieden, und so erwachten sein Ehrgeiz und seine Leidenschaft für diesen besonderen Sport. So oft wie möglich trainiert Paul mittlerweile im Team am Landesstützpunkt in Trier. „Nur hier habe ich die Möglichkeit optimal unterstützt zu werden“, so Paul.

„An Neujahr bin ich eine Woche nach Speyer gefahren um eine Renngemeinschaft zu finden. Ich bin dann Vierer Ohne mit zwei Koblenzern und einem Lahnsteiner gefahren. In diesem Vierer sind wir in Mannheim, Heidelberg, Gießen gestartet. Außerdem bin ich in Mannheim im Achter des „Team Südwest“ mitgefahren“.

Paul hat sich für die nächste Saison viel vorgenommen und will unbedingt auf den Deutschen Meisterschaften starten. Jetzt stehen aber erstmal viel Training, die Südwestdeutschen Meisterschaften in Trier und das Trainingslager in Orta/Italien auf dem Programm, damit sein Wunsch im nächsten Jahr in Erfüllung geht.

Natürlich sucht das Europäische Schulruderzentrum weiter nach Talenten. Jeden Donnerstag fährt ein Bus von der Schule zum Verein nach Trier. Für weitere Informationen können sich Interessierte gerne an Frau Szabó wenden.

(Christian Sirsch)

Workshop mit Pepper

Nach einer Einführung in den Bereich der sozialen Robotik konnten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10c unserer Schule mithilfe blockbasierter Programmierung Einsatzszenarien für humanoide Roboter entwickeln und mit dem Roboter Pepper umsetzen.

Der Workshop wurde in Kooperation mit der Professur für Management, Organisation und Personal der Universität Trier im Rahmen des Projekts „Arbeitnehmer:innen von (Über-)Morgen” durchgeführt.

(wei)

Austausch mit dem Collège Guy Dolmaire in Mirecourt im Jg. 7

Bereits zum vierten Mal fand der Austausch zwischen unserer Schule und dem Collège Guy Dolmaire in Mirecourt/Frankreich statt, diesmal unter dem Motto „Un échange au coeur de l’Europe“.

Im April verbrachten deutsche Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen mit Französisch als zweiter Fremdsprache drei Tage in Mirecourt und besuchten während ihres Aufenthaltes Straßburg. Sie besichtigten das Europäische Parlament und erkundeten das Europäische Viertel. Natürlich lernten sie auch das französische Schulleben im Collège kennen (Unterricht, Kantine, Sportunterricht) und verbrachten Zeit mit ihren Austauschschülerinnen und -schülern und deren Familien. Vor der Abreise stand das traditionelle gemeinsame Abschiedsessen mit Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften auf dem Programm.

Im Juni kamen die französischen Schülerinnen und Schüler nun zum dreitägigen Gegenbesuch nach Saarburg. Nach Schulbesichtigung, Stadtrallye und einem gemeinsamen Sportprogramm am ersten Tag ging es am zweiten Tag Richtung Luxemburg. Im Anschluss an die abwechslungsreiche Aktivität „Next Stop Schengen“ am Europamuseum in Schengen ging es weiter nach Luxemburg-Stadt, wo eine Rallye vom Robert-Schuman-Denkmal zu dessen Geburtshaus und die Befragung von Passanten zu Sprache und Nationalität auf dem Programm standen. Abgeschlossen wurde der Tag durch das traditionelle Grillfest in Fisch. Nach der Anfertigung eines Präsentationsplakates der Aktivitäten und Ergebnisse der Umfragen zu Europa verbrachten die Schülerinnen und Schüler am letzten Tag noch gemeinsam Zeit auf der Sommerrodelbahn.

Es waren zwei sehr schöne und erlebnisreiche Aufenthalte und wir freuen uns schon auf den Austausch im nächsten Jahr!

(ba)

Firmenlauf 2024 in Trier

Inzwischen ist es fast schon eine Tradition, dass sich das Gymnasium Saarburg den Herausforderungen des Firmenlaufs in Trier stellt.

Am Vorabend von Christi Himmelfahrt ging es zusammen mit 5000 Mitläuferinnen und Mitläufern über die bekannte Strecke von der Arena in Trier über die Paulinstraße, vorbei an der Porta Nigra, über den Hauptmarkt, den Dom im Blick und wieder zurück über die Paulinkirche zur Arena – insgesamt ca. 5,3 km.

Es herrschten gute läuferische Temperaturen. Der Lauf wurde dieses Jahr in Blöcke eingeteilt, um Bedrängungen am Start zu vermeiden. Eine lange Schlange setzte sich um 19.40 Uhr in Bewegung, allen voran unsere drei Schülerinnen und Schüler, die die vorderen Plätze ergatterten.

Benjamin Wacht aus der Klassenstufe 12 lief mit 19 Minuten an der Spitze, dicht gefolgt von Neele Fuhs aus der früheren 13 mit 21 Minuten. Marieke Löb aus der Jahrgangsstufe 11 komplettierte die Riege der Schülerinnen und Schüler, die in diesem Jahr von dem Förderverein der Schule gesponsert wurden – vielen Dank dafür!

Nicht nur die Schülerinnen und Schüler liefen Rekorde, auch Frau Cartier, Frau Gleser, Frau März, Frau Wallrich, Herr Kutscha, Herr Pacione, Frau Notte-Zeck, Frau Baltes, die für Frau Hans kurzfristig einsprang, und Schlussläuferin Frau Läßle ließen das Pflaster aus Römerzeiten knistern!

In der Teamwertung einer gemischten Staffel war das Gymnasium an ca. 40. Stelle – ein großer Erfolg!

(lae)

Spende für die Villa Kunterbunt in Trier

Am Montag, den 15.04.24, besuchten vier frisch gebackene Abiturientinnen und Abiturienten unserer Schule zusammen mit ihrem ehemaligen Lehrer Herrn Pfortner in Stellvertretung für die gesamte Stufe die Villa Kunterbunt in Trier. Die Villa Kunterbunt ist ein Nachsorgezentrum für krebs-, chronisch- und schwerstkranke Kinder und deren Familien. Anlass des Besuchs war die Übergabe von Spenden, die die Abiturientinnen und Abiturienten bei ihrem Abigottesdienst gesammelt hatten. Dabei kamen 355,- € zusammen, doch dieser Betrag wurde aus der Abikasse auf 500,- € aufgerundet.

„Die Multiprofessionalität, die wir dort erleben durften, wird erst durch Spenden möglich gemacht, denn die Villa Kunterbunt wird zu 90% über Spenden finanziert. Damit die MitarbeiterInnen der Villa Kunterbunt also auch in Zukunft ihre Arbeit entsprechend verrichten und damit den Kindern und ihren Familien helfen können, sind Spenden jederzeit willkommen.“ (Jakob Valentin, ehemals 13 BI1)

Als Dank für die Spende bekamen die ehemaligen Schülerinnen und Schüler eine Führung durch die ganze Villa Kunterbunt, bei der sie viel Neues lernten und interessante Dinge über die Arbeit und das Leben dort erfuhren. Den größten Eindruck hinterließ dabei, wie liebevoll und kindgerecht die Villa Kunterbunt eingerichtet ist und mit wieviel Liebe zum Detail die (teilweise ehrenamtlichen!) MitarbeiterInnen dort ihrer Arbeit nachgehen.

Als Schule bedanken wir uns an dieser Stelle herzlich für dieses soziale Engagement unserer ehemaligen Schülerinnen und Schüler!

„100 Jahre Gymnasium Saarburg“ – Jubiläumskonzert setzt fulminanten Abschluss

(Cliquez ici pour obtenir les informations en français)

Das Schuljahr 2023/24 stand am Gymnasium Saarburg bisher ganz im Zeichen des 100-jährigen Jubiläums der Schule. Mehrere Veranstaltungen würdigten diesen besonderen Geburtstag bereits. Den feierlichen Abschluss der Festivitäten bildete nun ein Gemeinschaftskonzert am 17. März 2024 in der Pfarrkirche St. Laurentius in Saarburg.

Über 150 Mitwirkende bereiteten den begeisterten Zuhörerinnen und Zuhörern einen Ohrenschmaus der besonderen Art. Ein eigens zu diesem Anlass von Musiklehrerin Kathrin Notte-Zeck ins Leben gerufener Projektchor, der aus Schülerinnen und Schülern, Eltern, Ehemaligen sowie Lehrpersonen bestand, präsentierte gemeinsam mit dem Aufbauchor und dem Schulchor den Zyklus „The Sprig of Thyme“ von John Rutter. Das Schulorchester unter der Leitung von Arno Hoffmann bekam klangliche Unterstützung vom Gemeinschaftsorchester Saar-Mosel mit seinem Dirigenten Florian Weber. Mit „Cry of the Last Unicorn“ (Rossano Galante) und „Coldplay in Symphony“ (Bert Appermont) konnten die Orchester in der vollbesetzten Pfarrkirche überzeugen.

Das große Finale bildete die Hymne „Non Nobis Domine“ (Patrick Doyle), die gemeinsam von allen Mitwirkenden dargeboten wurde.

Die Begeisterung aller zeigte sich am Ende des Konzertes im anhaltenden Applaus des Publikums sowie in den strahlenden Gesichtern der Mitwirkenden. Schulleiter Andreas Schreiner dankte abschließend allen Verantwortlichen, die dieses Jubiläumskonzert ermöglicht hatten.

Die Schulgemeinschaft setzte ein musikalisches Highlight, welches noch lange über den 100. Geburtstag nachhallen dürfte.

(wa)

Fotogalerie

Leseausweise für unsere Schulbibliothek

Seit diesem Jahr gibt es spezielle Leseausweise für Schülerinnen und Schüler, die in den großen Pausen unsere Schulbibliothek als Rückzugsort für das stille Lesen nutzen möchten. Der Leseausweis ist sozusagen die „Eintrittskarte“ für die „Lesepause“. Die Idee mit den Leseausweisen wird sehr gut angenommen. Schülerinnen und Schüler, die noch einen Leseausweis beantragen möchten, können sich in den großen Pausen in der Schulbibliothek melden und sich dort auf eine Liste schreiben.

Bücher können natürlich weiterhin unabhängig von den Leseausweisen in den großen Pausen ausgeliehen werden. Wir haben im letzten halben Jahr einige neue Titel aus verschiedenen Bereichen (Romane, Mangas, Graphic Novels, Sachbücher) für unterschiedliche Lesealter (10-12, 13-15 und 16+) angeschafft. Außerdem möchten wir an dieser Stelle noch einmal unsere Aktion „Buch des Monats“ erwähnen, auf die jeden Monat mit einer Kolumne auf unserer Schulhomepage hingewiesen wird.

(ut)

Energievisionen

Foto: Julian Terres

Am vergangenen Donnerstag erhielten wir Besuch von Jonas Nichell und Sebastian Saurle, zwei Moderatoren vom Verein Die Multivision e.V. in Hamburg. Sie waren gekommen, um gemeinsam mit unseren siebten und achten Klassen Visionen zu entwickeln, wie unsere zukünftige Welt aussehen soll. Dabei ging es zuvorderst um Energievisionen, denn schließlich soll Deutschland bis 2045 klimaneutral werden. Das Thema betrifft also genau unsere jetzige SchülerInnengeneration.

In der auf’s Mitmachen ausgelegten 90-minütigen Veranstaltung, in deren Verlauf sich jeweils drei bis vier Klassen im Mehrzweckraum zusammenfanden, wurden vielerlei wichtige Impulse gegeben, Fragen gestellt, Diskussionen geführt und … Mehlwürmer verkostet. Diese sind leicht zu halten, ihre Zucht emissionsarm und günstig, aber vor allem auch reich an Proteinen. So stellen sie eine ökologisch wie ökonomisch nachhaltige Alternative zu klassischen Proteinquellen wie Fleisch und Soja dar.

Wir sehen die Entwicklung von Energievisionen an jenem Tage als einen weiteren kleinen Baustein in unseren Bemühungen, unsere Schülerschaft auf das Leben in Zeiten des Klimawandels vorzubereiten, ihr Hilfestellung im Umgang mit dieser gewaltigen Aufgabe zu geben, ihr die Angst zu nehmen und stattdessen Lösungswege aufzuzeigen, an denen jede und jeder mitwirken kann. Neben den Lerninhalten in verschiedenen natur- und gesellschaftswissenschaftlichen Fächern und Wettbewerben, aber auch in den Sprachen oder der Bildenden Kunst sind derlei Nachhaltigkeitsthemen aus dem unterrichtlichen Alltag an unserer BNE-zertifizierten Schule nicht mehr wegzudenken.

Wir bedanken uns an dieser Stelle beim Landkreis Trier-Saarburg, den Stadtwerken Trier sowie der Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz für die finanzielle Unterstützung sowie Julian Terres vom Trierischen Volksfreund für die freundliche Bereitstellung des Beitragsbildes.

1 2 3 28