Digitale Reise nach Texas

Eine Klassenreise nach Texas (USA) in einer Zeit, in der keine Klassenreisen möglich sind. Das hat unser AbiBac-Kurs Géo 13 nun geschafft. Die Schülerinnen und Schüler haben sich gemeinsam mit ihrer Kursleiterin Christina Berntsen und dem kommissarischen Schulleiter Andreas Schreiner am Dienstagabend digital auf den Weg über den großen Teich gemacht.

Im Rahmen der Unterrichtsreihe „Energiewende in den USA?“ sprachen die angehenden Abiturientinnen und Abiturienten mit Johnny Kurt Campbell – CEO des City Center in Fort Worth/Texas. Er berichtete ihnen im digitalen Austausch unter anderem über die konkrete Bedeutung der nachhaltigen Energiegewinnung, über die abstrakte Herausforderung des Klimawandels sowie über die gemeinsamen Aufgaben in der Corona-Pandemie.

Vermittelt wurde der Austausch durch den Bereich „Internationale Beziehungen“ der Stadt Trier. Das Oberzentrum Trier unterhält seit vielen Jahren eine Städtepartnerschaft mit Fort Worth. Zuletzt reiste vor etwa drei Jahren eine Delegation von Trierer Stadtratsmitgliedern zusammen mit Oberbürgermeister Wolfram Leibe in die amerikanische Partnerstadt.

Schüler zu Besuch in Saarlouis

Bereits im vergangenen Jahr besuchten Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums die Festungsstadt um ihr Wissen zur Grande Region und Städten mit besonderem historischem Erbe zu erweitern. Zusammen mit Jürgen Baus, Amtsleiter für Stadtplanung, Hochbau, Denkmalpflege und Umwelt, ging auch in diesem Jahr der Géo-Kurs der Klassenstufe 12 auf Spurensuche.

Jürgen Baus empfing die Schülerinnen und Schüler am Gelände des Ravelin V und berichtete dort vor Ort von Baumeister Vauban und über Thomas de Choisy, aber auch von der städtebaulichen Rückbesinnung auf das reiche Festungserbe der Stadt.

So konnten die Schülerinnen und Schüler viele verschiedene Blickwinkel auf die Stadt gewinnen und ganz unterschiedliche Besonderheiten und Facetten kennenlernen. Beispielsweise sind die Ecken des Großen Marktes wie ein Kompass angelegt, erklärte Baus. Ein besonderes Augenmerk liege jedoch auf dem Festungspark Ravelin V. Nachdem ein geplantes Luxuswohnbauprojekt auf dem ehemaligen Schlachthofareal vor über zehn Jahren im Zuge der Finanzkrise gescheitert war, entschied sich die Stadt, an dieser Stelle die Festung wieder herzustellen. Hier wird der Schnitt zur Geschichte besonders deutlich, die wiederhergestellten Festungselemente werden durch moderne Elemente aus Beton und Cortenstahl ergänzt.

Die Themen Klimaschutz und Umwelt wurden vom Klimaschutzmanager der Stadt, Horst Rupp, ebenfalls eingehend behandelt. Bereits 2008 hatte Rupp seine Tätigkeit in Saarlouis aufgenommen und war somit der erste Klimaschutzmanager in einer saarländischen Kommune. Daraufhin trat dann 2010 ein Klimaschutzmaßnahmenplan in Kraft und seither konzentriert sich die Stadt Saarlouis auf die konkreten Umsetzungsmaßnahmen im Bereich Klimaschutz. Rupp stellte den Schülerinnen und Schülern den Maßnahmenplan vor, erläuterte die bereits umgesetzten Projekte und konnte die Fragen, die die Gruppe vorbereitet hatte, beantworten.

(Sophia Bonnaire)