Augen zu! Augen auf!

Am Montag, dem 20. Dezember, kam der Grundkurs „Darstellendes Spiel“ von Herrn Utter aus der MSS 11 in den Genuss eines 6-stündigen Theater-Workshops mit der Schauspielerin Jessica Schultheis.

In drei kurzweiligen Einheiten arbeitete die Schauspielerin mit den Schülerinnen und Schülern an ausgewählten Themen aus dem „Darstellenden Spiel“. Der Einstieg in den Workshop erfolgte über „schauspielerische Grundlagen“ mit Theaterspielen und Übungen zum Schwerpunkt „Führen und Folgen“, wobei Raum, Körper und Mitspieler im Fokus standen. In der zweiten Einheit am Vormittag führte die Workshopleiterin die Teilnehmerinnen und Teilnehmer versiert mit einfachen Übungen an das „Improvisieren“ heran. Nach der Mittagspause stellte sich die Referentin zunächst Fragen rund um die Themen „Theaterberufe und Schauspielstudium“. Danach erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler paarweise „kleine Spielszenen“ zu kurzen Dialogen, um das Gelernte direkt im szenischen Spiel anzuwenden. Das Augenmerk sollte darauf liegen, dass durch die szenische Darstellung für die Zuschauenden deutlich wird, wer wo über was spricht.

Jessica Schultheis, (c) Jean M. Laffitau

Der Workshop, der über das Förderprojekt „Künstler in die Schulen“ (KidS) der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur finanziert werden konnte, war eine Bereicherung für alle Beteiligten. Wann hat man schon einmal die Gelegenheit, das schauspielerische Handwerk direkt von einem Profi zu lernen?

Jessica Schultheis studierte Schauspiel an der Hochschule der Künste Bern in der Schweiz und war in den letzten zehn Jahren an über 20 Produktionen u. a. zu Die Räuber, Nathans Kinder, Andorra, Kassandra, Hamlet an verschiedenen Schauspielhäusern beteiligt. In der Spielzeit 2017/2018 leitet sie zusammen mit der Theaterpädagogin Felicitas Becher und dem Schauspieler Nicolas Bertholet den Jugendclub für Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren am Kinder- und Jugendtheater Überzwerg. Seit der Spielzeit 2018/2019 arbeitet die gebürtige Aachnerin als freischaffende Schauspielerin und Coach für Stimm- und Sprechtraining.

Im kommenden Jahr steht Jessica Schultheis mit dem Soloprogramm „All das Schöne“ von Duncan Macmillan – einem Jugendstück ab 14 Jahre – auf der Bühne des Theaters Überzwerg. Weitere Informationen zu der Künstlerin finden Interessierte auf ihrer Webseite.

Einmal durch die Sahara und zurück

Bereits zum dritten Mal in Folge besuchte der Kinder- und Jugendbuchautor Andreas Kirchgäßner unsere Schule im November für eine Autorenbegegnung. An zwei Tagen bekamen bei insgesamt vier Lesungen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 die Gelegenheit den baden-württembergischen Schriftsteller näher kennenzulernen. In diesem Jahr nahmen die Lerngruppen von Frau Röder (5b), Frau Wallrich (5c), Frau Greweldinger (6a) und Frau Willems (6c) an den Lesungen teil.

Herr Kirchgäßner trug in unserer Schulbibliothek aus seinem Wüstenroman „Anazarah – Abenteuer in der Wüste“, erschienen im Horlemann-Verlag, vor. Aber anstatt nur aus seinem Jugendbuch vorzulesen, untermalte der Autor jede seiner Lesungen anschaulich mittels Bildmaterial über eine Leinwand und mit kleinen Anekdoten über Land, Kultur und Leute aus Afrika, genauer gesagt aus Marokko, wo der Roman spielt. Außerdem zeigte er den Kindern, wie man mit einem großen Tuch einen Chech bindet. Der Chech ist ein traditionelles Kopftuch, das man zum Schutz in der Wüste trägt und das auch im Roman eine Rolle spielt. Bereitwillig signierte der Autor auf Wunsch am Ende seiner Lesungen noch die Bücher der Schülerinnen und Schüler.

Initiiert wurde die Autorenbegegnung von unserem Deutschlehrer Herrn Utter. Mit freundlicher Unterstützung durch Malte Blümke, u. a. Vorsitzender des Friedrich-Bödecker-Kreises Rheinland-Pfalz wurden die beiden Lesungstage komplett über einen Fördertopf für kulturelle Veranstaltungen finanziert, sodass die Kinder kostenfrei teilnehmen konnten. Hierfür möchten wir uns im Namen des Gymnasiums Saarburg und unserer Schülerinnen und Schüler recht herzlich bei Herrn Blümke bedanken.

Wer mehr über den Autor und sein schriftstellerisches Schaffen erfahren möchte, findet weitere Informationen auf seiner Webseite.

AG Boomwhacker

Zeit: Dienstag, 7. Stunde
Ort: Raum 524
Leitung: Frau Kohnen
Klassenstufen: 6-7

In der Boomwhacker-AG spielen wir mit Boomwhackern Musikstücke aus dem Pop-Rockbereich. Wir erstellen auch eigene Kompositionen, welche wir beim Sommerkonzert und Kammermusikabend vorführen.

Auch kombinieren wir Boomwhacker mit anderen Instrumenten wie beispielsweise Glockenspiel, Trommel, Holzblock.

Schüler, die Gitarre, Klavier oder Violine spielen sind auch willkommen.

Wir freuen uns auf neue Mitglieder.

Viertes Adventsfenster

“Adventszeit – Hoffnungszeit

Ausgehend von dem Gedicht „Nur eine Rose als Stütze“ (Hilde Domin) befasste sich der Ethikkurs im Jahrgang 9 von Frau Schedler mit der Frage, was uns an guten Tagen hält, in welchen Moment wir das Gefühl haben getragen zu werden, und was uns Hoffnung gibt. Es wurde diskutiert inwiefern uns die Weihnachtszeit eine Stütze sein kann und was das Fest für uns und unsere Familien bedeutet. Nach dem Hören ausgewählter Musikstücke (Frau Notte-Zeck) verfassten die Schülerinnen und Schüler Texte zu dieser Thematik, die im DS Kurs von Frau Nonn und im Religionskurs der Klassen 5e und 5f von Herrn Kaplan Schmidt gelesen wurden. Die 5. Klassen fanden einen passenden Titel zum Text (siehe unten) und nahmen diesen in die Gestaltung des Adventsfensters auf. Es ist einem Kirchenfenster nachempfunden, dessen leuchtende Farben sich um eine Christrose gruppieren. Die Christrose wächst im Winter, sie verkörpert in einem ganz besonderen Maße das Prinzip Hoffnung, da sie erst in der dunkelsten und kältesten Jahreszeit erblüht.

Auch der 12er Kurs Darstellendes Spiel von Frau Nonn setzte in seinen zwei Pausenauftritten am 21.12.2021 eine Geschichte über Rainer Maria Rilke pantomimisch um, die zur Thematik passt. Dabei geht es um die erstaunliche Wirkung einer sehr kleinen Gabe auf das Leben eines Menschen.

Hoffnung findet sich überall, in einer kleinen Gabe, in einer Rose als Stütze oder im besinnlichen Beisammensein in der Weihnachtszeit.

Hoffnungszeit

In dem Lied „An guten Tagen“ von Johannes Oerding geht es um das innere Zeitgefühl. Mit der Aussage „Meine Uhr tickt nicht so schnell“ ist gemeint, dass wenn man etwas Schönes und Besonderes erlebt, die eigene Uhr nicht so schnell tickt. Damit ist die innere Uhr von einem selbst gemeint, da die wirkliche Zeit sehr schnell vergeht, doch man selbst dies in schönen Momenten überhaupt nicht bemerkt. So können einem zwei Stunden wie 20 Minuten vorkommen. An besonderen Tagen, umgeben von Freunden und Familie, mag es dem einen oder anderen vielleicht genauso gegangen sein. Es sind die besonderen Leute, das besonders wichtige Ereignis und generell die ganze Atmosphäre, die uns für einen Moment alles vergessen lassen und dazu führen, dass die Zeit für uns wie im Flug vergeht. Dieses Gefühl ist stark und zerbrechlich zugleich, wie eine Rose als Stütze.

Finja Wiens und Eliza Mihalca Klasse 9 Ethik

Adventsvorlesen am Nikolaustag 2021

Wie im letzten Jahr stand das diesjährige Vorlesen der Lehrerinnen und Lehrer für die Klassenstufe 5 unter besonderen Vorzeichen.

Als erstes startete die Klasse 5c mit Herrn Hoffmann den Reigen der Vorleseaktion. Frau Arendt las aus Michael Endes „Der satanarchäololügenialkohöllischer Wunschpunsch vor“, eine Lügen lastige Geschichte, die zu Silvester kurz vor Mitternacht spielt. Und was man sich da alles vornimmt!

Die Religionsgruppe von Frau Großgloß 5a/e/f kam in den Genuß von Frau Dr. Drumms „Die Prinzen und der Drache“ – eine Geschichte von Tanja Kinkel, bei der es um einen Thron, neugierige Feen, zänkische Zwerge, verzauberte Zauberer, gerissene Erfinderinnen und Drachen geht, die es satt haben, von Königssöhnen gejagt zu werden.

Nach der großen Pause kam die Klasse 5b mit Herrn Zenner, denen Herr Schreiner aus Sebastian Lybecks Roman „Latte Igel“ vorlas. Latte ist eine Igeldame, die es liebt, Geschichten zu erzählen, in denen sie die furchtlose Heldin ist. Als eine Dürre eintritt, kündigt sie mutig an, den magischen Wasserstein zu suchen.

Die Klasse 5d mit Frau Jegen und später die Klasse 5a mit Herrn Klein wurden von Frau Nonn erfreut, die aus Astrid Lindgrens Büchern „Kalle Blomquist“ und die „Kinder von Bullerbü“ vorlas.

Alle Romane sind Kinderbuchklassiker, die immer wieder Leserinnen und Leser erfreuen – auch wenn sie schon zu Klassikern gehörten, als die Vorleserinnen und Vorleser im früheren Lesealter waren.

Nach den Vorleseeinheiten durften die Schülerinnen und Schüler mit Hilfe der unermüdlichen AG Bibliothek fantastische Sterne basteln. Lara-Sophie Siegl und ihr Team Hannah Parusel, Linnea Ruez, Marie Schneider und Elizabeth Sosson (alle aus der MSS 11) zauberten eindrucksvolle Sterne, die mit in den Klassenraum genommen werden durften. Im Silentium bastelte Marie Diewald (MSS 13) aus einfachen Butterbrottüten ebenfalls beeindruckende Sterne, leider reichte der Vorrat am langen Vormittag nicht für alle – was gern nachgeholt werden kann!

Lucia Nonn und Isabelle Birkenbach (MSS 13) organisierten Rätsel, Sudokus und Ratespiele sowie einen geregelten Ablauf des Vormittags.

Eine gute Fee fand sich am Ende des Vormittags ein und saugte Papierschnipsel auf – vielen Dank an Sophia Herrmann aus der MSS 11.

Allen Beteiligten gilt ein herzliches Dankeschön für ihren Einsatz, um das analoge Medium Buch in das Bewusstsein zu rücken.


(lae)

Drittes Adventsfenster

“Meine Hand greift nach einem Halt und findet nur eine Rose als Stütze.” (Hilde Domin)

Inwiefern gilt dies auch für das wirkliche Leben?

Gerade in der Advents- und Weihnachtszeit sucht man nach emotionalem Halt, den man häufig bei Familie und Freunden in Form von Liebe findet.

Die Rose ist ein Symbol der Liebe, welche sich ebenfalls, wie diese Blume, entfalten kann.

Der Charakter der Advents- und Weihnachtszeit wird durch die Einzigartigkeit und Besonderheit der Rose unterstützt: Obgleich der Rose meist zärtliche und liebevolle Eigenschaften zugeordnet werden, schützt sie sich mit ihren Dornen, weshalb der Umgang mit ihr auf Bedacht und Vorsicht beruhen sollte, genau wie der Mensch mit der Liebe.

Gestaltung des dritten Adventsfensters: Herr Pfortner

Musikalische Umrahmung: Victoria Backes (Fl.), Leo Valentin und Mathis Kaufmann (Trp.) und Arno Hoffmann (Posaune)

3G-Regel an unserer Schule

Im Zuge der Verschärfung der Corona-Regeln im öffentlichen Bereich sind auch wir nunmehr gehalten, auf die Einhaltung der geltenden 3G-Regel zu achten.

Wir bitten deshalb dringend darum, das Schulgelände und insbesondere das Schulgebäude nur nach vorheriger telefonischer Absprache zu betreten. Bitte melden Sie sich dann umgehend im Sekretariat (Altbau, EG, Raum 204) an und halten Sie einen Nachweis über Ihren Impf- oder Genesenenstatus bzw. ein gültiges Testzertifikat bereit. Unsere Sekretärinnen sind verpflichtet, diese Dokumente zu prüfen. Bei einem längeren Aufenthalt müssen auch die Kontaktdaten schriftlich erfasst werden. Bitte füllen Sie dafür möglichst im Vorhinein unser Dokument zur Kontakterfassung aus.

Wir bitten um Verständnis für diese Maßnahmen.

Informationsveranstaltung zur Oberstufe am Dienstag, dem 11. Januar 2022

Wir möchten herzlich zu unserer Veranstaltung „Die Oberstufe des Gymnasiums“ einladen. Es werden Informationen zur Organisation, der Fächerwahl und dem Zusatzzertifikat MINT-EC vermittelt.

Zu dieser Veranstaltung laden wir interessierte Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 anderer Schulformen und deren Eltern ein. Die Informationsveranstaltung wird am Dienstag, dem 11. Januar 2022, um 19:30 Uhr über BigBlueButton stattfinden.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist für Schülerinnen und Schülern, die aktuell unsere Schule nicht besuchen, bzw. deren Eltern zwecks Zusendung der Zugangsdaten eine Anmeldung per Mail an das Sekretariat bis zum 06.01.2022 erforderlich.

Schülerinnen und Schüler unserer Schule bzw. deren Eltern erhalten die Anmeldedaten rechtzeitig über Sdui.

Vorlesewettbewerb in der Jahrgangsstufe 6 – Schulentscheid

Den Schulentscheid des diesjährigen Vorlesewettbewerbs in der Jahrgangsstufe 6 hat Livia Peterzelka aus der 6c für sich entschieden. Sie wird unsere Schule beim Kreisentscheid vertreten. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

Der Schulentscheid des traditionellen, vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels ins Leben gerufene Vorlesewettbewerb fand am 03.12.2021 in der Bibliothek unserer Schule statt, zu dem die sechs Klassenvertreterinnen und -vertreter antraten: Amelie Schmitt (6a), Luca Willems (6b), Livia Peterzelka (6c), Elias Lopes da Silva Fortes (6d), Frauke Lorentz (6e) und Charlotte Hartke (6f).

Alle Klassensieger und -siegerinnen zeichneten sich durch überzeugende Leseleistungen aus, die mit Urkunden und jeweils einem vom Förderverein unserer Schule gesponsorten Gutschein von „Bücher Volk“ honoriert wurden.

Vielen Dank an die Vorleserinnen und Vorleser, an die sie begleitenden Deutschlehrerinnen Frau Greweldinger, Frau Eschmann, Frau Willems, Frau Scherf, Frau Molitor und Frau Kandler sowie an die Mitschülerinnen und Mitschüler, die zur Unterstützung ihrer Klassensieger und -siegerinnen anwesend waren!

(ha)

1 2