Einmal durch die Sahara und zurück

Bereits zum dritten Mal in Folge besuchte der Kinder- und Jugendbuchautor Andreas Kirchgäßner unsere Schule im November für eine Autorenbegegnung. An zwei Tagen bekamen bei insgesamt vier Lesungen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 die Gelegenheit den baden-württembergischen Schriftsteller näher kennenzulernen. In diesem Jahr nahmen die Lerngruppen von Frau Röder (5b), Frau Wallrich (5c), Frau Greweldinger (6a) und Frau Willems (6c) an den Lesungen teil.

Herr Kirchgäßner trug in unserer Schulbibliothek aus seinem Wüstenroman „Anazarah – Abenteuer in der Wüste“, erschienen im Horlemann-Verlag, vor. Aber anstatt nur aus seinem Jugendbuch vorzulesen, untermalte der Autor jede seiner Lesungen anschaulich mittels Bildmaterial über eine Leinwand und mit kleinen Anekdoten über Land, Kultur und Leute aus Afrika, genauer gesagt aus Marokko, wo der Roman spielt. Außerdem zeigte er den Kindern, wie man mit einem großen Tuch einen Chech bindet. Der Chech ist ein traditionelles Kopftuch, das man zum Schutz in der Wüste trägt und das auch im Roman eine Rolle spielt. Bereitwillig signierte der Autor auf Wunsch am Ende seiner Lesungen noch die Bücher der Schülerinnen und Schüler.

Initiiert wurde die Autorenbegegnung von unserem Deutschlehrer Herrn Utter. Mit freundlicher Unterstützung durch Malte Blümke, u. a. Vorsitzender des Friedrich-Bödecker-Kreises Rheinland-Pfalz wurden die beiden Lesungstage komplett über einen Fördertopf für kulturelle Veranstaltungen finanziert, sodass die Kinder kostenfrei teilnehmen konnten. Hierfür möchten wir uns im Namen des Gymnasiums Saarburg und unserer Schülerinnen und Schüler recht herzlich bei Herrn Blümke bedanken.

Wer mehr über den Autor und sein schriftstellerisches Schaffen erfahren möchte, findet weitere Informationen auf seiner Webseite.

Vorlesewettbewerb in der Jahrgangsstufe 6 – Schulentscheid

Den Schulentscheid des diesjährigen Vorlesewettbewerbs in der Jahrgangsstufe 6 hat Livia Peterzelka aus der 6c für sich entschieden. Sie wird unsere Schule beim Kreisentscheid vertreten. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

Der Schulentscheid des traditionellen, vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels ins Leben gerufene Vorlesewettbewerb fand am 03.12.2021 in der Bibliothek unserer Schule statt, zu dem die sechs Klassenvertreterinnen und -vertreter antraten: Amelie Schmitt (6a), Luca Willems (6b), Livia Peterzelka (6c), Elias Lopes da Silva Fortes (6d), Frauke Lorentz (6e) und Charlotte Hartke (6f).

Alle Klassensieger und -siegerinnen zeichneten sich durch überzeugende Leseleistungen aus, die mit Urkunden und jeweils einem vom Förderverein unserer Schule gesponsorten Gutschein von „Bücher Volk“ honoriert wurden.

Vielen Dank an die Vorleserinnen und Vorleser, an die sie begleitenden Deutschlehrerinnen Frau Greweldinger, Frau Eschmann, Frau Willems, Frau Scherf, Frau Molitor und Frau Kandler sowie an die Mitschülerinnen und Mitschüler, die zur Unterstützung ihrer Klassensieger und -siegerinnen anwesend waren!

(ha)

Nachtrag zum Schreibwettbewerb „Durchschrift 8“

Wie sich im Nachhinein herausgestellt hat, wurde durch einen ärgerlichen Druckfehler eine weitere Preisträgerin unserer Schule in der Anthologie „Durchschrift 8“ (Kontrast-Verlag) unterschlagen. Auf Seite 71 f. ist ohne Angabe der Autorin und des Titels noch die Kurzgeschichte Einfach mal nichts tun von

Allegra Castronovo, aus dem ehemaligen 11d1 (Herr Utter)

abgedruckt. Leider befindet sich auch kein entsprechender Eintrag im Inhaltsverzeichnis.

Damit wurden mit den Kurzgeschichten von Noah Britten, Tabea Ludwig, Julia Barth und Hanna Hackenberger insgesamt fünf Texte unserer Schülerinnen und Schüler in der Anthologie aufgenommen.

Ein Ansichtsexemplar der Anthologie liegt in der Schulbibliothek aus.

Vier PreisträgerInnen beim Schreibwettbewerb „Durchschrift 8“

Seit vier Jahren betreut Herr Utter an unserer Schule den literarischen Wettbewerb „Durchschrift – Junge Schreibtalente aus Rheinland-Pfalz“ des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur. Ziel dieses landesweiten Schreibwettbewerbs ist es, junge Schreibtalente zu fördern und Ihnen eine Plattform zur Veröffentlichung ihrer Texte zu bieten. Die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs werden jedes Jahr von einer vierköpfigen Jury ausgewählt, die sich im Schuljahr 2020/2021 aus den deutschen Schriftstellerinnen und Schriftstellern Dr. Ruth Johanna Benrath, Annegret Held, Jens Schuhmacher und Ken Yamamoto zusammensetzte.

Diesmal sind wir sogar mit insgesamt vier von 24 in der Anthologie „Durchschrift 8“ (Kontrast-Verlag) abgedruckten Texten vertreten. Die Sammlung enthält neben erzählenden Texten auch Gedichte und Poetry-Slams. Wir gratulieren unseren Autorinnen und Autoren zu ihrem Erfolg und ihrer Veröffentlichung:

  • Noah Britten, aus dem ehemaligen 13DE1 (Frau Hans)
  • Tabea Ludwig, aus dem ehemaligen 12DE1 (Frau Hans)
  • Julia Barth, aus der ehemaligen 10a (Herr Utter)
  • Hanna Hackenberger, aus der ehemaligen 10a (Herr Utter)

Besonders erfreulich ist, dass Tabea und Noah bereits im vergangenen Jahr zu den Preisträgern der 7. Wettbewerbsrunde gehörten, ein Umstand, der für schriftstellerisches Gespür und Können spricht.

Die neue Anthologie kann für 9,90 € unter der ISBN 978-3-941200-84-5 im Buchhandel bestellt werden.

Die Ehrung der Preisträger in Mainz mit Überreichung der Anthologie musste in diesem Jahr aufgrund der Covid19-Situation bedauerlicherweise erneut ausfallen. Die offizielle Pressemitteilung des Ministeriums steht derzeit noch aus.

Kurzgeschichtenwettbewerb des Rotary Clubs 2021

In diesem Jahr dürfen wir gleich mehreren Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Klassenstufe 10 und 11 zu schönen und beeindruckenden Kurzgeschichten gratulieren!

Insgesamt wurden vom Gymnasium Konz und unserer Schule 30 Kurzgeschichten verfasst, die sich mit unterschiedlichen Themen beschäftigten. Ein dominierendes Thema ist jedoch die aktuelle Lage mit Schulschließungen und Online-Unterricht, aber auch andere Probleme aus der Welt der Jugendlichen werden dargestellt.

Die Jury des Rotary Clubs hat sich auch nur online ausgetauscht und kam zu folgendem Ergebnis:

1. Platz: Janina Meyer aus der Klasse 10d mit Apathie
2. Platz: Lara Altenhofen aus der Klasse 10c mit Unterm Apfelbaum
5. Platz: Alina Fisch aus der Klasse 10c mit Und wenn sie nicht gestorben sind…

Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Konz erreichten den 3. und 4. Platz.

Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Ergebnissen! Die Gewinnerinnen werden benachrichtigt, auch wann ungefähr eine Preisverleihung stattfinden wird.

Bislang ist nur dieses Ergebnis der ersten fünf Plätze veröffentlicht. Die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden demnächst über den Rotary Club informiert.

Wir richten ein herzliches Dankeschön an alle, die sich trotz der angespannten Lage am Ende des Schuljahres noch Zeit nahmen, um sich in die Welt des Schreibens zu vertiefen.

Lesescouts begleiten durch die Welt des Lesens

Bereits am 23. November fand an unserem Gymnasium zum ersten Mal der Workshop „Lesescouts“ in Kooperation mit der Stiftung Lesen statt. Was nur die wenigsten wissen, die Initiative „Lesescouts“ hat ihren Ursprung im Land Rheinland-Pfalz. Sie wurde bereits vor fast 20 Jahren im Jahr 2002 im Rahmen der Kampagne „Leselust in Rheinland-Pfalz“ des Ministeriums für Bildung sowie der Stiftung Lesen ins Leben gerufen. In den Jahren darauf folgten zahlreiche weitere Bundesländer und Kultusministerien dieser Initiative.

Unter normalen Umständen ist dieser Workshop offen für Leseinteressierte aus verschiedenen Klassen und Jahrgangsstufen. Aufgrund der aktuell gültigen Hygienebestimmungen, die eine Durchmischung unterschiedlicher Lerngruppen verbietet, wurde der Workshop an unserer Schule in abgewandelter Form durchgeführt.

„Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne.“
(Jean Paul)

Die Fachreferentin der Stiftung Lesen, M. A. Stefanie Salomon, und unser Deutschlehrer Thorsten Utter organisierten den Workshop für die Klasse 6f im Team, sodass zwei Gruppen gebildet werden konnten. Während sich die eine Hälfte der Schülerinnen und Schüler mit Frau Salomon in unserer Schulbibliothek mithilfe einer Stationenarbeit spielerisch mit dem Thema „Lesen und Bücher“ beschäftigten, arbeitete die andere mit Herrn Utter im Klassenraum mit dem Buch „Abenteuer in der Megaworld“ von Sven Gerhardt, das den Schülerinnen und Schülern von Bücher Volk kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. (Für ihren unermüdlichen Einsatz und ihre Unterstützung gerade während der Zeit der Corona-Pandemie möchten wir uns bei Simone Schu, Inhaberin der Saarburger Buchhandlung, recht herzlich bedanken.)

Nach einer Doppelstunde wurden die Gruppen getauscht, sodass alle in den Genuss des Workshops und des Lesens kamen. Am Ende wurde das Engagement der Schülerinnen und Schüler mit einer Teilnahmeurkunde der Stiftung Lesen belohnt.

Der durchgeführte Lesescout-Workshop ist die Einführungsveranstaltung auf dem Weg zur Ausbildung zum „Lesescout“. Der originäre Sinn der Lesescouts an Schulen ist es, anderen durch verschiedene Aktionen wie zum Beispiel Buchempfehlungen, Leseclubs, Bücherpartys das Lesen näher zu bringen und sie für das Lesen zu begeistern. Das Workshopangebot wurde von den Schülerinnen und Schülern der Klasse 6f sehr positiv angenommen. Herr Utter hofft und wird sich dafür einsetzen, dass im kommenden Schuljahr erneut ein weiterer Lesescout-Workshop stattfinden kann, um eine Lesescout-Ausbildung an unserer Schule weiter voranzutreiben. Wer mehr zu dem Programm „Lesescouts“ wissen möchte, findet Informationen dazu auf der Aktionsseite der Stiftung Lesen.

Eine literarische Reise nach Marokko und Nigeria

Im Dezember besuchte der Kinder- und Jugendbuchautor Andreas Kirchgäßner zwei Tage unser Gymnasium, um aus seinen Jugendbüchern zu lesen. Bereits im vergangenen Jahr war Herr Kirchgäßner für einen Tag zu Gast bei uns.

Auch die Autorenbegegnung war in diesem Jahr etwas anders als sonst. Zum Infektionsschutz konnte nur eine Lerngruppe pro Lesung teilnehmen und der Autor trug mit einer Maske aus seinen Werken vor. In den Genuss einer Lesung kamen in diesem Jahr die Lerngruppen von Frau Röder (6b), Frau Berscheid (7e) und Herrn Utter (6f und 7c).

In unserer Schulbibliothek stellte der Schriftsteller aus Baden-Württemberg seine spannenden Jugendbücher „Anazarah – Abenteuer in der Wüste“ und „Traum-Pass“, erschienen im Horlemann-Verlag, vor. Und wie könnte es anders sein, beide Romane spielen in der Sahara. Andreas Kirchgäßner las aber nicht einfach nur aus seinen Werken vor, der Afrikakenner und -liebhaber veranschaulichte jede seiner Lesungen auf einer Leinwand anhand von Bildmaterial und mit kleinen Anekdoten. Dabei plauderte er auch ein wenig aus dem Nähkästchen eines Geschichtenerfinders. Ein besonderes Highlight war der aus Plastiktüten, Stoff und Juteschnur nachgebaute afrikanische Fußball, den der Schriftsteller mitgebracht hatte und mit dem einige Schüler in der Pause auf dem kleinen Sportplatz spielen durften. Am Ende bot Herr Kirchgäßner noch an, dass er für die interessierten Schülerinnen und Schüler signierte Exemplare seiner Bücher im neuen Jahr an unsere Schule schickt, damit es diesmal nicht zu Stau am Büchertisch komme.

Auf Initiative unseres Deutschlehrers Thorsten Utter und mit Unterstützung durch Malte Blümke, Vorsitzender des Friedrich-Bödecker-Kreises Rheinland-Pfalz, konnten die Lesungen in diesem Jahr komplett über Fördergelder finanziert werden. An dieser Stelle gilt unser besonderer Dank Herrn Blümke für sein ehrenwertes Engagement. „Für Kinder und Jugendliche ist es etwas Besonderes, einen Schriftsteller einmal hautnah erleben zu können und kennenzulernen. Autorenbegegnungen leisten einen wesentlichen Beitrag zur Begeisterung für das Lesen und zur Leseförderung. Deshalb sollten solche Maßnahmen gerade in Zeiten, in denen es vielerorts „Abgesagt!“ heißt, Corona nicht zum Opfer fallen“, so Herr Utter, der sich bis zuletzt in enger Absprache mit dem Schriftsteller dafür eingesetzt hatte, dass diese Autorenbegegnung gemäß Hygieneplan stattfinden konnte.

Auf Herrn Kirchgäßners privater Webseite können sich Interessierte über den Autor und seine Werke informieren.

Rückblick: Wettbewerb Regenwald-Lyrik

Zu Beginn des Schuljahres 2020/2021 beschäftigte sich die Klasse 10a unseres Gymnasiums im Rahmen des Deutschunterrichts von Herrn Utter über mehrere Wochen mit dem Projektthema „Regenwald- und Klimaschutz“.

Mit Sprache den Regenwald retten!? Ja, das ist möglich! Die Schülerinnen und Schüler informierten sich und machten sich Gedanken zu verschiedenen Aspekten wie zum Beispiel Tropenholznutzung, Aufforstung, Kakaoanbau, Palmölproduktion, Zusammenhang von Massentierhaltung und Regenwaldvernichtung. Mit eigenen lyrischen Texten brachten sie anschließend ihren Standpunkt zu einem selbst gewählten Regenwaldthema zum Ausdruck.

Am Ende der Unterrichtsreihe nahmen im Oktober insgesamt 15 Schülerinnen und Schüler der Klasse 10a mit eigenen Gedichten, Poetry Slam Texten und Werbeanzeigen an dem Kreativwettbewerb „Regenwald-Lyrik – Dichten für den Regenwald- und Klimaschutz“ teil, der von der Tropenwaldstiftung OroVerde ausgeschrieben worden war. Auf das Siegertreppchen schaffte es leider keines der Produkte, aber gelohnt hatten sich die Projektarbeit und die Auseinandersetzung mit „Nachhaltigkeit“ allemal.

Die Gewinnertexte des Lyrikwettbewerbs können hier eingesehen werden. Nähere Informationen über die Umweltorganisation OroVerde mit Sitz in Bonn können auf deren offizieller Webseite abgerufen werden.

Preisträger beim Schreibwettbewerb „Durchschrift 7“ – Junge Schreibtalente aus Rheinland-Pfalz geehrt

Bereits zum dritten Mal in Folge gehören Schülerinnen und Schüler unserer Schule zu den Preisträgern beim landesweiten Schreibwettbewerb „Durchschrift“ aus dem Schuljahr 2019/2020. Die Initiative der Landesregierung dient dazu, Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 13 und 23 Jahren zu fördern, die Interesse am literarischen Schreiben haben. Ausgewählt wurden die Preisträger des Wettbewerbs von einer vierköpfigen Jury aus den deutschen Schriftstellerinnen und Schriftstellern Dr. Ruth Johanna Benrath, Annegret Held, Jens Schumacher und Ken Yamamoto.

In diesem Jahr gehörten Tabea Ludwig (MSS 12) und Noah Britten (MSS 13) zu den 29 talentierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die von der Jury aus rund 80 Wettbewerbsbeiträgen zur Veröffentlichung in der Anthologie „Durchschrift 7 – Junge Schreibtalente aus Rheinland-Pfalz“ ausgewählt wurden. Die Sammlung enthält neben erzählenden Texten auch lyrische Texte. Tabea nahm mit ihrer Kurzgeschichte „Tausch“ teil und Noah mit seiner Kürzestgeschichte „Paris, ich packe meinen Koffer“. Noah ist kein unbeschriebenes Blatt, er erreichte darüber hinaus bereits 2019 beim Tatort Eifel – Junior Award den 3. Platz in der Altersgruppe der 14- bis 20-Jährigen. Noahs Fortführung des Krimianfangs mit dem Titel „Die Treppe“ von Ralf Kramp kann hier gelesen werden.

Die Anthologie ist im Buchhandel und auch direkt beim Kontrast-Verlag erhältlich.

Die Siegerehrung der Preisträger in Mainz mit der Überreichung der druckfrischen Anthologie musste dieses Jahr aufgrund der Covid19-Situation leider ausfallen. Die offizielle Pressemitteilung des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur vom 3. September kann hiereingesehen werden.

(Ut)

1 2 3