Erfolge der Robotik AG am Wettbewerb in Rockenhausen

Am frühen Morgen des 27.11.2019 begaben sich die beiden von Herr Weirich und Frau Dues geleiteten Teams „Saarbotics“ und „GymSAP Roboguards“ mit dem Bus auf den Weg zum internationalen Wettbewerb der First Lego League nach Rockenhausen. Kurz nach ihrer Ankunft wurden die „GymSAP Roboguards“ zur Vorstellung ihres Forschungsprojektes aufgefordert, welches sich dieses Jahr mit einer intelligenten Klassenzimmersteuerung befasste. Das Forschungsprojekt der „Sarrbotics” bestand aus der Idee Sammelbestellungen in großen Wohnblocks einzuführen, welches ebenfalls von der dortigen Jury positives Feedback erhielt.

Trotz des strengen Zeitplans erbrachte das Team der „GymSAP Roboguards“ sehr gute Leistungen und belegte somit in der Kategorie Forschung den 3. Platz. Die „GymSAP Roboguards“ erreichten zudem den 1. Platz in der Kategorie Teamwork, in dem es darum ging ein Kartenhaus mithilfe von Kooperation zwischen den einzelnen Teammitgliedern zu bauen. Sie belegten ebenfalls den 2. Platz in der Kategorie Roboterdesign. In der Gesamtwertung reichte es somit für einen 4. Platz der „GymSAP Roboguards”.

 

Insgesamt war es ein sehr lehrreicher und schöner Tag für die beiden Teams und alle konnten viele Erfahrungen und positive Erinnerungen sammeln!

Gymnasium Saarburg erneut im Deutschlandfinale der WRO

Am Samstag, dem 11. Mai 2019, fand in Rüsselsheim ein Regionalwettbewerb der World Robot Olympiad (WRO) statt, an dem in diesem Jahr drei Teams unserer Schule teilnahmen:

GymSAB Robo Guards, GymSAB Robo Storm und GymSAB Robo Force (https://gymsab-robo.jimdofree.com/)

In einem spannenden Wettkampf der Football Category mit insgesamt zwölf Teams aus Rheinland-Pfalz und Hessen erkämpften sich die Fußball spielenden Roboter des Gymnasiums Saarburg die Plätze 1, 3 und 4 – ein großartiger Erfolg für die AG Robotik!

Das Team GymSAB Robo Force (Philipp Allkämper, Nils Lehnert, Hendrick Staadt) blieb in allen sechs Spielen ungeschlagen und errang so verdientermaßen den Gesamtsieg und den Pokal. Die drei Jungs mussten nur einen einzigen Punkt abgeben, und zwar gegen die GymSAB Robo Guards (Kai Kirchen, Nico Schons, Jonas Vogl), die am Ende Platz 3 belegten.

Beide Teams konnten sich damit für das WRO-Deutschlandfinale qualifizieren, das Ende Juni in Schwäbisch Gmünd stattfinden wird. Dort werden insgesamt sieben Mannschaften um die begehrten Startplätze für das Weltfinale in Ungarn spielen.

Seit Einführung der Football Category 2015 waren wir damit jedes Jahr – fünf Mal in Folge – im Deutschlandfinale der WRO vertreten, in diesem Jahr nun sogar mit zwei Teams. Wir bedanken uns bei unseren Unterstützern und Sponsoren, insbesondere beim Lions Club Saarburg.

GymSAB Robo Guards beim WRO-Weltfinale in Thailand

Ein freundliches „Sawasdee“ aus Thailand!

Dienstag, 13. November 2018 – Anreise und erster Kontakt

Am 13. November stiegen wir um 20:55 Uhr in Frankfurt in den Flieger nach Bangkok, wo wir nach zehn Stunden Flug sicher landeten. Danach ging es sofort weiter nach Chiang Mai. Vom dortigen internationalen Flughafen wurden wir dann per Transfer zu unserer Unterkunft gebracht. Aufgrund der langen Reise und der Zeitverschiebung von +6 Stunden waren wir natürlich übermüdet. Trotzdem wollten wir am Abend noch die thailändische Küche ausprobieren, um dann den Tag gemütlich ausklingen zu lassen. Dabei fiel uns bereits auf, dass in Thailand gerne scharf gewürzt wird.

Donnerstag, 15.November 2018 – Sightseeing

An zweiten Tag stand das Sightseeing im Mittelpunkt. Nachdem wir im Supermarkt eines nahegelegenen Einkaufszentrums alle wichtigen Lebensmittel für die folgenden Tage eingekauft hatten, fuhren wir zum Kantary Hills Hotel, um von dort aus mit der gesamten deutschen Delegation in unseren Sightseeing-Tag zu starten. Auch wenn wir zur deutschen Delegation gehörten, möchten wir allen unseren luxemburgischen Sponsoren an dieser Stelle nochmals besonders danken. Wir traten nämlich nicht nur für Deutschland, sondern im Herzen auch für Luxemburg an. Während unserer Sightseeing-Tour besuchten wir mehrere Tempel. Von dem auf einem Berg gelegenen Wat Doi Suthep hatten wir einen wunderbaren Ausblick auf die Stadt. Am Abend versuchten wir dann auf dem „Night Bazar“ mit den Verkäufern zu handeln – manchmal erfolgreich, manchmal aber auch nicht. Um den Abend thailändisch ausklingen zu lassen, probierten wir in einem Restaurant der Umgebung „Chicken Feet“.

Freitag, 16. November 2018 – Jetzt geht es richtig los!

Nachdem wir uns für den Vorbereitungstag des Wettbewerbs beim Frühstück gestärkt hatten, ging es noch kurz in die Stadt zu einem traditionellen „Food market“. Danach mussten wir sofort alle Sachen für den Wettbewerb packen und uns in das Exhibition and Convention Center of Chiang Mai begeben. Dort angekommen suchten wir in der riesigen Halle erst einmal die unserem Team zugewiesenen Plätze. Im Gegensatz zum Deutschlandfinale merkte man sofort, dass es sich um eine sehr große Veranstaltung mit Teams aus aller Welt handelte. Sogleich begannen wir mit den Testläufen, um zu prüfen, ob alle Sensoren funktionieren. Leider hatten wir anfangs Probleme mit den Linien auf dem Spielfeld, die wir bis zum Wettkampf noch zu beheben hofften. Zudem wurde uns rasch klar, dass hier die besten Teams der Welt zusammentreffen, da die Konkurrenz sehr stark wirkte. In unserer Gruppe E waren Teams aus den USA, aus Bahrain, Taiwan, Malaysia, Thailand und Spanien. Nach der offiziellen Eröffnungsfeier und Begrüßung durch den Bildungsminister von Thailand gab es zum Abschluss des Tages ein gemeinsames internationales Abendessen. Danach hieß es warten und das Beste hoffen …

Samstag, 17. November 2018 – Heiße Phase!

Am Samstag ging es nach dem Frühstück sofort los zur Wettbewerbs-Location. Dort wurde vom Oberschiedsrichter nochmal auf die wichtigsten Regeln hingewiesen und alle Regeländerungen wurden bekannt gegeben. Danach fand die zweistündige Aufbauphase statt: Schon nach 45 Minuten waren unsere beiden Roboter fertig aufgebaut und einsatzbereit. Beim anschließenden Robocheck wurde allerdings unser Torwart-Roboter wegen Übergröße beanstandet, sodass wir die Konstruktion ein wenig überarbeiten mussten. Nachdem alle Roboter gecheckt waren, fanden die Gruppenspiele statt. Im ersten Spiel gegen ein Team aus Malaysia, welches im Vorjahr unter den sechs besten der Welt war, mussten wir uns leider 0-5 geschlagen geben. Im nächsten Spiel lief es für uns besser, da wir gegen Spanien mit 3-2 einen knappen Sieg holen konnten. Daraufhin mussten wir gegen den Vizeweltmeister Taiwan antreten, verloren aber wiederum 0-5. Danach ging’s wieder bergauf, denn das folgende Spiel wurde mit 5:0 gegen Bahrain gewertet. Eine Schwächephase unseres Torwarts, der wegen Problemen mit dem Kompass-Sensor den Strafraum unbewacht ließ, führte dazu, dass unsere nächsten Gegner mit Leichtigkeit Tore erzielen konnten und die Spiele gegen die USA und den Gastgeber Thailand verloren gingen. Damit war die Gruppenphase abgeschlossen. Am Ende wurden wir Fünfter von sieben Teams in unserer Gruppe. Obwohl das Turnier somit weniger gut für uns lief, haben wir viel an Erfahrung hinzugewonnen.

Sonntag, 18. November 2018 – Heiße Phase!

Am Sonntag gab es dann die Endrundenspiele. Das malaysische Team aus unserer Gruppe wurde Dritter, Weltmeister wurde Taiwan. Zu diesem Zeitpunkt realisierten wir, dass wir gegen die zwei besten Teams im Turnier angetreten waren! Nächstes Jahr heißt es für uns, wieder neu durchzustarten. Durch den Wettbewerb konnten wir neue Ideen sammeln und interessante Anregungen gewinnen.

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an unsere Sponsoren, insbesondere an den Lions Club Saarburg, mixVoip und die Berdelle-Hilge-Stiftung, denn ohne diese wäre es nicht möglich gewesen, an diesem Turnier teilzunehmen.

Um Chiang Mai noch einmal richtig zu genießen, nahmen wir am Abend an einer Night-Safari teil und ließen anschließend den Tag bei typisch thailändischem, scharf gewürztem Essen ausklingen.

Montag, 19. November 2018 – Abschied von Chiang Mai

Am Montag mussten wir uns nach einer kurzen Nacht schon sehr früh auf den Weg zum Flughafen machen. Von Chiang Mai ging es über Bangkok wieder zurück nach Frankfurt, wo wir am frühen Abend müde, aber wohlbehalten landeten.